Informationsbereich Mittelstufe

Information Mittelstufe (c) Bischöfliches Gymnasium St. Ursula Geilenkirchen (Ute Haupts)

Die folgenden Informationen beziehen sich zum großen Teil noch auf die achtjährige Schullaufbahn am Gymnasium, da die Umstellung in der Mittelstufe auf G9 noch nicht abgeschlossen ist und erst für die Kinder in Kraft tritt, die im Sommer 2018 an unserer Schule eingeschult worden sind. Unabhängig von den aktuell noch offenen Fragen zur Gestaltung von G9 kommt es für uns als Lehrerinnen und Lehrer an unserer Schule darauf an, die zur Verfügung stehende Schulzeit für die Kinder so zu gestalten, dass sie ihre Möglichkeiten und Fähigkeiten entdecken und entfalten können, dass ihnen die Schule neben dem Elternhaus einen Bereich der Geborgenheit und Heimat bietet und dass die Eltern sicher sein können, dass ihre Kinder in unserer Schule gut betreut, gefördert und aufgehoben sind. Daher ist die Erziehungspartnerschaft zwischen Eltern und Schule die wichtigste Säule in den gemeinsamen Bemühungen um das Wohl der Schülerinnen und Schüler. Das christliche Profil unserer Schule bietet die Basis für diese Erziehungspartnerschaft, da das christliche Menschenbild die Werteorientierung vorgibt, auf deren Grundlage wir in unserer Schule miteinander umgehen.

Die folgenden Ausführungen sollen den Rahmen beschreiben, wie wir – auch über den Unterricht hinaus – die Schulzeit in der Mittelstufe gestalten: Für uns steht einerseits im Fokus, dass viele Familien nachmittags die Möglichkeit zu einem gemeinsamen Beisammensein haben sollen. Zusätzlich möchten wir das Gemeindeleben vor Ort unterstützen, indem wir den Schülerinnen und Schülern Zeit für Sozialkontakte in den Heimatorten und in der Vereinsarbeit gewähren. Überdies kommen viele unserer Schüler wegen weiter Anfahrtswege an langen Schulnachmittagen erst spät nach Hause, sodass wir die Anzahl der Tage mit Nachmittagsunterricht minimieren wollen. Unser Konzept sieht im Detail vor, dass die Schüler maximal an zwei Schulnachmittagen pro Woche Unterricht haben. Andererseits bieten wir den Familien, deren Kinder über Mittag an unserer Schule bleiben möchten, ein Tutorium von Klasse 5 bis 8 sowie ein großes Angebot im AG-Bereich.

In der gesamten Sekundarstufe I sind die Klassenlehrerin oder der Klassenlehrer für die Kinder wichtige Identifikationspersonen und stets die ersten Ansprechpartner in allen schulischen Fragen. Zur Stärkung der Klassengemeinschaft führen wir zu Beginn der Klasse 7 eine dreitägige Kennenlernfahrt durch. In der gesamten Sekundarstufe I schließen wir das Schuljahr am vorletzten Schultag mit einem Wandertag ab. Am Ende der Sekundarstufe I steht die Abschlussfahrt zu Beginn der Stufe 9 in der Woche vor den Herbstferien. Die Ziele dieser Fahrt liegen innerhalb Deutschlands. Die inhaltliche Gestaltung steht dabei – bei aller Berücksichtigung der Freizeitinteressen der Schülerinnen und Schüler – im Kontext unseres Bildungs- und Erziehungsauftrags.

Neben einem Methodentraining in Stufe 5 ist die Förderung des selbstständigen Lernens integrales Element des Unterrichts in allen Jahrgangsstufen, d.h. Methodentraining und Methodenpflege sind systematisch in unterrichtliche Kontexte eingebettet. Im Falle einer drohenden Gefährdung der Versetzung bieten die Kolleginnen und Kollegen eine gezielte Beratung und geeignete Maßnahmen zur Unterstützung des Lernerfolgs an. Gemeinsam mit den Eltern überwachen sie kontinuierlich, ob die in den Beratungsgesprächen getroffenen Vereinbarungen vom Schüler oder von der Schülerin eingehalten werden. Zusätzlich bieten wir in Klasse 8 und 9 eine Stunde Förderunterricht in den Hauptfächern für Schülerinnen und Schüler an, die in diesen Fächern Schwierigkeiten haben. Die Schule weist den betroffenen Schülerinnen und Schülern nach Absprache der unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrern in der Versetzungskonferenz das Fach zu, in dem sie im Hinblick auf eine Vermeidung der Versetzungsgefährdung am sinnvollsten gefördert werden. Weitere Ergänzungsstunden werden in der Mittelstufe dazu genutzt, um in der Stufe 8 die Sprachen zu vertiefen und in Stufe 9 eine Stunde mehr für den Mathematikunterricht zu verwenden.

Zentrale Bausteine der Beratung in der Mittelstufe sind die Informationsveranstaltung für die Schülerinnen und Schüler sowie der Informationsabend für die Eltern der siebten Klassen (G8) bzw. der achten Klassen (G9) zu den Wahlen im Wahlpflichtbereich II. In der Oberstufe kann jeder Schüler die seiner Neigung und Begabung entsprechenden Fächer innerhalb gewisser Auflagen selbstständig wählen. Die anstehende Wahl bietet eine erste Gelegenheit, diese Interessen- und Begabungsschwerpunkte zu finden und zu vertiefen. Bei beiden Veranstaltungen wird zunächst insbesondere die Sprachenfolge mit den Konsequenzen dieser Wahlen für die Sprachenfolge in der Oberstufe erläutert. Außerdem stellen alle Kurslehrer ihre jeweiligen Kurse vor. Die Schülerinnen und Schüler können aus den angebotenen Fächern Latein, Französisch, Informatik, Energie und Umwelt, Astronomie, Sozialwissenschaften mit „Jugend debattiert“ ein Fach zusätzlich zu den anderen Fächern des Stundenplans auswählen. Weitere Informationen dazu entnehmen Sie bitte unserer Homepage unter der Rubrik Fächerwahl Klasse 8 (G8), Klasse 9 (G9).

Die Mittelstufe umfasst bei G8 die Klassen 7 bis 9. Wenn die Schülerinnen und Schüler die Klassen 5 und 6 erfolgreich bewältigt haben, ist es das wesentliche Ziel der weiteren Schullaufbahn, dass die Schülerinnen und Schüler sich den wachsenden schulischen Anforderungen stellen und in einem erweiterten Fächerangebot individuelle Interessensschwerpunkte entdecken. Gerade in dieser Umbruchphase der Persönlichkeitsentwicklung wird die Schule im Hinblick auf die sich verändernden Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler gezielte Hilfestellungen geben. Den mittleren Schulabschluss erwerben die Schülerinnen und Schüler erst am Ende der Stufe 10 (Einführungsphase), also am Ende des ersten Jahres der Oberstufe. Im Laufe des zweiten Schulhalbjahres der Stufe 9 findet eine Informationsveranstaltung zur Wahl der Fächer in der Oberstufe statt, die der Oberstufenkoordinator und die zukünftigen Beratungslehrer dieser Stufe durchführen. Bezüglich der Schülerinnen und Schüler, die Probleme im schulischen oder persönlichen Bereich haben, stehen die Klassenlehrer und die Koordinatoren stets in engem Kontakt mit den Eltern. Ziel ist es, die Probleme gemeinsam durch frühzeitige Gespräche und Vereinbarungen zu lösen. Zur Hilfe bei persönlichen Problemen steht außerdem unser Schulseelsorger zur Verfügung. Darüber hinaus haben wir vielfältige Kontakte zu psychologischen Beratungsstellen und helfen auch in den Fällen, in denen eine psychologische Betreuung notwendig ist.

Für weitere Fragen stehen Ihnen Frau Paulus als Mittelstufenkoordinatorin sowie Herr Kwade als deren Vertreter gerne zur Verfügung.