Den euregionalen Gedanken im Schulalltag verankert: Bischöfliches Gymnasium Sankt Ursula wird „Euregioprofilschule"

Euregio Profilschulen (c) F. Hülden
Sa 20. Jun 2020
Frank Hülden

Mit der Auszeichnung würdigt die trinationale Zertifizierungskommission mit Vertretern aus Belgien, Deutschland und den Niederlanden das „Engagement der Schule, den euregionalen Gedanken im Schulalltag zu verankern“. Die Euregio Maas-Rhein stellt einen wichtigen Pfeiler des Profils „Internationalität und Sprache“ des Gymnasiums dar, welches darauf abzielt, Schülerinnen und Schüler schrittweise auf das Leben in einer globalisierten Welt vorzubereiten.

In normalen Zeiten wäre die Auszeichnung Anlass für einen Festakt gewesen, bei dem – wie im letzten Jahr – Vertreter der Schulministerien aller drei Länder zugegen sind. In Corona-Zeiten läuft die Vergabe des Labels jedoch deutlich stiller ab. Nichtdestotrotz freut man sich auf Seiten der Schule und sieht in dieser Auszeichnung vor allem eine Anerkennung für die geleistete Arbeit.

Seit dem vorletzten Schuljahr haben Schülerinnen und Schüler der Erprobungsstufe die Möglichkeit, gleichaltrige Schüler aus Belgien und den Niederlanden im Rahmen eines Austausches kennenzulernen. Darüber hinaus bieten ihnen eine Niederländisch- und eine Belgien-AG in den Klassen 5 und 6 die Chance, Sprachkenntnisse in den Nachbarsprachen zu erwerben und gleichzeitig mehr über Land Leute zu erfahren.

Der Lohn für besonders engagierte Schüler: Als anerkannte Euregioprofilschule ist das Bischöfliche Gymnasium St. Ursula nun berechtigt, das „Kompetenzzertifikat der Region Aachen“ zu verleihen.

Weitere Informationen gibt es hier.