Ehemaliger Deutschlehrer Bernward Coers sorgt für Einblick und Durchblick in Lessings Aufklärungsdrama „Nathan der Weise“

Lessing_Nathan der Weise (c) www.pixabay.com
So 11. Aug 2019
Laura Schmidt und Birgitta Wolff

„Was ist das für ein Gott, der für sich muss kämpfen lassen?" (III,1)

Lessings Aufklärungsdrama aus dem Jahr 1779 ist ein Plädoyer für religiöse Toleranz und hat damit bis heute nichts von seiner Aktualität verloren. Der eingeforderte interkulturelle Dialog zwischen Christentum, Islam und Judentum, basierend auf Vernunft und Humanität, lässt sich damals wie heute im Kontext fundamentalistischer Haltungen und Konflikte verstehen.

Ungeachtet aller Aktualität fordert die Lektüre des vor 240 Jahren entstandenen Schlüsselwerks deutscher Literatur dem Leser allerhand ab – nicht zuletzt aufgrund der verdichteten Sprache.

Wie schon bei Goethes Faust unterstützen wir unsere Schülerinnen und Schüler bei der Herausforderung, sich einem Klassiker der Literatur anzunähern und diesen nicht nach nur wenigen Seiten frustriert in die Ecke zu werfen.
Zum nunmehr vierten Mal erhielten alle Schülerinnen und Schüler der EF in der letzten Schulwoche in der Aula eine Einführung in Werk, Dichter, Epoche, Handlung und Hintergrund von Lessings Bühnenstück „Nathan der Weise“.
Insbesondere danken wir Herrn Coers für die inhaltliche Vorbereitung und die Durchführung des Kompakttages, den die Schülerinnen und Schüler, wie auch schon in den letzten Jahren, als äußerst anregend, kurzweilig und hilfreich empfanden.

Alle Arbeitsblätter und Materialien aus diesem Kompaktseminar stehen nun zur Erleichterung der Vorbereitung und Unterrichtsarbeit als Download zur Verfügung.

Für die Fachschaft Deutsch

Laura Schmidt und Birgitta Wolff